Neue Professorin für Analytische Chemie widmet sich der Entwicklung neuer Analyseverfahren

Prof. Dr. Carla Vogt mit ihrer Berufungsurkunde © TU Bergakademie Freiberg
Prof. Dr. Carla Vogt wurde zum 27. Oktober 2017 als Professorin für Analytische Chemie berufen. Als Institutsdirektorin tritt sie die Nachfolge von Prof. Matthias Otto an und forscht an neuen Analysenverfahren zur Untersuchung von historischen Objekten sowie von Implantaten im lebenden Organismus.

Nachdem sie lange Zeit auf dem Gebiet der Festkörperanalytik an der Universität Hannover tätig war, bringt Prof. Dr. Vogt ihre Erfahrungen und Forschungsthemen nun mit ans Institut für Analytische Chemie nach Freiberg. „Vom Standort Freiberg erhoffe ich mir vor allem neue Impulse für meine bisherige Forschung durch eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den Bereichen der Geo- und Ingenieurswissenschaften“, sagt Frau Prof. Dr. Vogt mit Blick in die Zukunft.

Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist die Entwicklung von Analysenverfahren zur Charakterisierung von Implantaten im lebenden Organismus, um die eingesetzten Materialien zu verbessern und Begleiteffekte eindeutig nachzuweisen. Hierfür arbeitet Prof. Dr. Vogt eng mit Medizinern, Industriepartnern und Ingenieuren zum Beispiel aus dem Bereich der Legierungsherstellung zusammen.

Außerdem forscht sie gemeinsam mit Archäologen und Naturwissenschaftlern aus Landesämtern für Denkmalschutz an historischen Objekten, um deren Zusammensetzung, den Schädigungsgrad, Restaurationsprozesse, Herkunft, Alter oder Echtheit besser zu bestimmen. Ein dritter Schwerpunkt ist die Entwicklung neuer Konzepte für die Herstellung von Referenzmaterialien im Bereich der Elementanalytik.

„Viele Absolventen beginnen ihr Berufsleben nach einem Studium der Chemie oder der Naturwissenschaften auf dem Gebiet der Analytischen Chemie – ich freue mich, wenn Studierende gemeinsam mit mir und meinen Mitarbeitern die spannenden Seiten dieser Fachrichtung erschließen wollen.“ 

Prof. Dr. Carla Vogt studierte, promovierte und habilitierte am Fachbereich Chemie an der Universität Leipzig mit Zwischenstationen an der Akademie der Wissenschaften in der Tschechoslowakei, der University of Cincinnati in den USA sowie in Dresden und Hannover.