Lesetraining für Fortgeschrittene am Career Center der TU Bergakademie

Das Career Center der TU Bergakademie Freiberg hat erstmals einen Kompaktkurs zur Steigerung der persönlichen Lesegeschwindigkeit durchgeführt. Als Maßeinheit für die Lesegeschwindigkeit gilt die so genannte "Effective Reading Rate", kurz ERR. Das "Improved Reading Training" wurde vom australischen
Da das Lesen eine Schlüsselkompetenz für Studium und Beruf ist, setzen sich die Stiftung und das Career Center der TU Bergakademie Freiberg für die Förderung dieser Kompetenz bei Studierenden ein. Im Dezember 2010 konnte zum ersten Mal in Freiberg das Improved Reading Training zusammen mit 22 Studierenden durchgeführt werden.

Die ERR misst die effektive Leseleistung, also die Kombination von Lesegeschwindigkeit und Verständnis des Gelesenen. Das Ziel des Kurses ist die Steigerung der ERR um das Zwei- bis Zweieinhalbfache zu bewirken. Der Durchschnittsleser liest 250 Wörter pro Minute, mit einer Verständnisquote von 55 Prozent. Das ergibt eine ERR von 136.

Die effektive Lesefähigkeit lässt sich auch im Erwachsenenalter trainieren. Leseforscher haben herausgefunden, dass wir mit unserem "Schullesen" im Schnitt nur 25 Prozent unserer geistigen Leistungsfähigkeit nutzen. Wir lesen Wort für Wort und erschließen im nächsten Schritt Sinnzusammenhänge. Dabei bewältigen wir 200-250 Wörter pro Minute, obwohl unser Gehirn ohne Training mühelos 600 Worte pro Minute lesen könnte.

Im Kurs wurden die Teilnehmer mit den drei Hauptfehlern konfrontiert: Subvokalisieren, das Mitsprechen der Worte im Kopf, regressives Lesen, ein stetiges Wiederhochspringen im Text und enge Blickfokussierung. Diese Fehler unterbrechen den Lesefluss. Jedes Wort einzeln ins Blickfeld zu nehmen, kombiniert mit einem Springen durch die Zeilen, erschwert das Verständnis und ist ineffektiv.

Die Lösung liegt im Chunken, bei dem gezielt auf Sinngruppen geachtet wird. Die Blickspanne wird beim Chunken auf drei bis dreieinhalb Zentimeter gestellt, womit sich drei bis vier Wörter auf einmal erfassen lassen. Kostet das Fokussieren jedes Einzelwortes eineViertelsekunde, so können auf diese Weise jetzt in derselben Zeitspanne drei bis vierWörter erfasst werden. Eingebettet ist das Chunken in das Konzept PQRST: "Preview, Question, Read, State, Test" sind die Bausteine des Leitfadens für besseres Lesen. Beim Preview – der Vorausschau auf den Text – ist das sogenannte Skimmen (Rahm abschöpfen) zentral. Dabei wird jeweils eine Gesamtseite ins Visier genommen. Im nächsten Schritt geht es sich um die Perspektive. Es sollen Fragen an den Lesestoff gestellt werden (Questions) und der Text soll auf mögliche Antworten gescannt werden. Erst dann soll der Text gelesen werden. Im vorletzten Schritt werden auf Basis des gerade absolvierten Lesestoffs Antworten auf gestellten Fragen (State) formuliert.

Der Erfolg der Teilnehmer wird zurzeit von der Zentrale Improved Reading ausgewertet und mit den Zertifikaten mitgeteilt, die vom Career Center ausgehändigt werden. Das Interesse an der Trainingsmaßnahme war sehr groß, weshalb ein weiterer Kurs im Januar 2011 durchgeführt werden wird.

Das "Improved Reading Training" ist bekannt aus Fernsehsendungen wie dem ZDF-Mittagsmagazin und Stern TV. Seit 2001 haben über 14.000 Teilnehmer daran teilgenommen. Weitere Informationen zum Improved Reading Training finden Sie unter www.improved-reading.de.

Foto: Für Konzentration und Tempo sorgt der sogenannte "Rate Controller" (Lesebeschleuniger). Der Text läuft nach Maßgabe des individuellen Lesetempos Zeile für Zeile über das Display. Damit werden regressives Zurückschauen und Subvokalisieren verhindert.

Ansprechpartner: 
Lesya Zalenska