Landtagsabgeordneter nimmt Freiberger Kohleforschung in den Blick

Am Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemie- ingenieurwesen auf der Reichen Zeche erhielt Dr. Jähnichen einen Einblick in aktuelle Konzepte zur energetischen und stofflichen Nutzung der Kohle. Dabei stellte Institutsdirektor Prof. Bernd Meyer neue Technologien zur kohlendioxidfreien Verstromung der Kohle vor, aber auch wie aus ihr Kraftstoffe sowie Chemierohstoffen gewonnen werden können.

Wie sich Braunkohle stofflich veredeln lässt erfuhr Dr. Jähnichen am Institut für Thermische Verfahrenstechnik, Umwelt- und Naturstoffverfahrenstechnik. Durch die Kombination mit nachwachsenden Rohstoffen eröffneten Freiberger Wissenschaftler neue Anwendungsfelder für den fossilen Energieträger, beispielsweise als hochfesten Werkstoff oder Dämmmaterial.

Zu Beginn seines Besuches empfing der amtierenden Rektor Prof. Michael Schlömann den sächsischen Parlamentarier im Hauptgebäude und gab einen Überblick über das Forschungsprofil der TU Bergakademie.

Foto: Dr. Ralf Wollenberg (r.) vom Institut für Aufbereitungsmaschinen stellt Dr. Rolf Jähnichen aktuelle Forschungsergebnisse zur stofflichen Nutzung von Weichbraunkohle vor.