Irakische Wissenschaftler zur Weiterbildung an TU Bergakademie

Die Iraker kommen von Universitäten in Bagdad, Basra, Diyala und Erbil sowie von den irakischen Institutionen "Geologischer Dienst" und "Kurdistan Institute of Strategic Research". Sie besuchen beispielsweise Kurse zum Thema computergestützte geografische Modellierung, hydrogeochemische Modellierung und Grundwasser-Strömungs-Modellierung.

Der Wissenschaftler vom Geologischen Institut Dr. Saffa Fouad von GEOSURV IRAQ ist dankbar und froh über seinen Forschungsaufenthalt in Freiberg: „Hier haben wir Zugang zu den modernsten Ideen und Technologien. Es besteht ein extrem hoher Bedarf daran in meinem vom Krieg beschädigten Land.“

Mit Projektmitteln wurde ein Analysegerät (ICP-MS) angeschafft, an dem ein Teil der Gastwissenschaftler während ihres fünfwöchigen Besuchs ausgebildet werden.

Bei der Fachexkursionen "Thermal- und Mineralwässer im sächsischen und tschechischen Erzgebirge" besuchten sie unter Leitung von Prof. Broder Merkel vom Lehrstuhl für Hydrogeologie die Städte Schlema und Bad Brambach sowie auf tschechischer Seite Soos und Franzensbad. Die natürlichen Mineralwasserquellen dieser Orte sind weltweit einzigartig. So weisen die Quellen von Schlema und Bad Brambach die höchste Radium-Konzentration auf. Im Sooser Moor beobachteten die Iraker Mofetten, also Austritte von kaltem Kohlenstoffdioxid (CO2), das in Soos als Folge des tertiären Vulkanismus bis heute an die Erdoberfläche gelangt.

Foto von Torsten Mayer: Die irakischen Gäste an einer Mineralwasserquelle während einer Fachexkursion im tschechischen Soos.