Irakische Diplomaten besuchen TU Bergakademie Freiberg

Angehende irakische Diplomaten besuchten am 3. November die TU Bergakademie Freiberg. Die elf Teilnehmer des Ausbildungskurses "Internationale Diplomaten", den das Auswärtige Amt seit 1990 durchführt, informierten sich an der Freiberger Universität über die Deutsch-Irakische Hochschulzusammenarbeit.
Die Freiberger Universität wurde aufgrund zweier aktueller Kooperationsprojekte mit irakischen Hochschulen vom Auswärtigen Amt für den Besuch der Jung-Diplomaten ausgewählt. "In Deutschland werden derzeit fünf Kooperationsprojekte mit dem Irak vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) finanziert. Zwei davon allein in Freiberg“, berichtet Prof. Christoph Breitkreuz, Prorektor für Außenbeziehungen.

Derzeit baut die Freiberger Bergakademie gemeinsam mit Universitäten in Bagdad und in der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak zwei Master-Kurse in den Bereichen Maschinenbau und Geo-Ressourcen auf. Freiberg erhält dafür vom DAAD 1,35 Millionen Euro für drei Jahre. Eingeworben haben die Mittel Prof. Broder Merkel vom Institut für Geologie und Prof. Jürgen Bast vom Institut für Maschinenbau.

Die irakischen Gäste sehen Potential für weitere Kooperationen mit der TU Bergakademie Freiberg. Nachdem ihnen Prof. Breitkreuz das Profil der Universität vorgestellt hatte, wünschen sie sich für die Zukunft Kooperationen mit Freiberg in den Bereichen Lagerstätten/Bergbau sowie Umweltschutz/Nachhaltigkeit.

Erste Schritte in der konkreten Zusammenarbeit wurden am 20. und 21. Oktober in Erbil im Nordirak unternommen. Auf einer Konferenz des DAAD trafen sich Wissenschaftler der TU Bergakademie mit Vertretern irakischer Universitäten, um sich über die gemeinsamen Ausbildungsprogramme zu verständigen. Anfang Dezember 2009 wird der erste Workshop in Freiberg durchgeführt.

Ansprechpartner: 
Prof. Christoph Breitkreuz