Irak plant gemeinsame Studiengänge mit TU Bergakademie

Ein deutsch-irakisches Studienprogramm rufen Universitäten aus dem Irak gemeinsam mit der TU Bergakademie Freiberger aus Sachsen ins Leben. Dazu treffen sich vom 15. bis 20. Dezember rund 50 Wissenschafter und Rektoren irakischer Universitäten in Freiberg. Bei dem Treffen sollen Einzelheiten für zwe
Die gemeinsamen Studienangebote behandeln Themen des Umweltmanagements sowie des Maschinenbaus. Dabei werden beispielsweise Fragen der umweltverträglichen Erkundung und Förderung von Erdöl oder der nachhaltigen Grundwassergewinnung in niederschlagsarmen Gebieten aufgegriffen. Mit den auch in Zukunft international relevanten Inhalten sollen auch deutsche Studieninteressierte angesprochen werden. Die Studiengänge sollen im Wintersemester 2011/2012 starten und durch Lehrende aus beiden Ländern betreut werden.

Bei dem Treffen in Freiberg unterzeichneten vier irakische Universitäten aus Bagdad, Erbil und Sulaimani mit der TU Bergakademie ein „Memorandum of understanding“. Damit wird die Zusammenarbeit weiter gefestigt. Bereits Ende Oktober 2009 reisten Wissenschaftler der Freiberger Universität in den Irak. In Erbil trafen sie sich auf einer Konferenz des DAAD mit Vertretern irakischer Universitäten.

Der Aufbau des gemeinsamen Studienprogramms mit dem Irak und Freiberg wird vom DAAD in den ersten drei Jahren mit 1,3 Millionen Euro finanziert. Eingeworben haben die Mittel Prof. Broder Merkel vom Institut für Geologie und Prof. Jürgen Bast vom Institut für Maschinenbau.

Foto: Im Senatssaal unterzeichneten am heutigen Dienstag, dem 15. Dezember, Rektoren von vier irakischen Universitäten mit der TU Bergakademie Freiberg eine Grundsatzvereinbarung für eine intensive Zusammenarbeit. (Fotograf: Eckardt Mildner)

Ansprechpartner: 
Manuela Junghans