Geoökologie-Studentin Katja Klemm mit Carlowitz-Preises ausgezeichnet

Katja Klemm ist bereits die sechste Preisträgerin. In ihrer Arbeit beschäftigte sie sich mit der Untersuchung der Arsenbelastung des Tiefen Sauberger Stollns in Ehrenfriedersdorf. Die PraxisPartner honorierten den Umfang und die fachliche Tiefe der von Professor Werner Klemm im Institut für Mineralogie betreuten Studienarbeit, bei der von der Probennahme über die Analytik bis hin zur Auswertung und Interpretation solide wissenschaftliche Arbeit geleistet wurde.

Mit dem Carlowitz-Preis werden zukunftsweisende, für das jeweilige Fachgebiet herausragende Arbeiten von Studenten und Nachwuchswissenschaftlern prämiert. Gleichzeitig soll damit das Wirken von Hans Carl von Carlowitz eine Würdigung erfahren, der als Freiberger Oberberghauptmann angesichts des drohenden Holzmangels 1713 mit seinem Buch "De Sylvicultura Oeconimoca" wichtige Denkanstöße zu einer langfristig orientierten Forstwirtschaft lieferte und dabei den Begriff der "nachhaltigen Nutzung" prägte.

Foto: Die Preisträgerin Katja Klemm (l.) mit Dr. Stefan Fachmann (Mitte), dem Vorsitzenden der PraxisPartner, und Prof. Dr. Werner Klemm (r.), dem Betreuer der Arbeit. Foto: Detlev Müller

Ansprechpartner: 
Dr. Alexander Pleßow