"Fünfte Profillinie": Bergakademie-Sportler erfolgreich bei allen Wettkämpfen

Sportler der TU Bergakademie Freiberg waren in den letzten Wochen unter anderem beim Stadtmauerlauf, dem Sächsischen Hochschulsportfest und dem Fun- und Trendsportwochenende am Harthsee im Leipziger Süden erfolgreich. "Das Universitätssportzentrum trägt entscheidend zur Attraktivität unserer Universität als Studienstandort bei und bildet sozusagen eine fünfte Profillinie", sagt Sebastian Kern vom Institut für Mechanik und Fluiddynamik.
Am vorvergangenen Wochenende war die TU Bergakademie Freiberg mit einem Team des Universitätssportzentrums (USZ) bei der Neuauflage des Fun- und Trendsportwochenendes am Harthsee im Leipziger Süden vertreten. Dabei zeigten 18 Studenten und Mitarbeiter eindrucksvoll, dass die Bergakademie neben einem breiten Studienangebot und vielen Alleinstellungsmerkmalen bei den einzelnen Forschungsdisziplinen auch Herausragendes auf dem Gebiet des Sports zu bieten hat. Aus dem beeindruckenden Angebot von über 50 verschiedenen Sportkursen wurde eine Auswahl von fünf Kursen präsentiert, u.a. Flexibar, Slackline und Flowin. Damit konnte das USZ beweisen, dass es neben den klassischen Sportarten und Sportspielen durchaus auch ein offenes Auge für die neuesten Trends hat und diese, bei nachweisbarem Trainingseffekt, auch schnell in das eigene Angebotsportfolio integrieren kann.
Bei den sportlichen Wettkämpfen konnte das Team des USZ auf der ganzen Linie überzeugen, erzählt Sebastian Kern vom Institut für Mechanik und Fluiddynamik: "Bei den Meisterschaften im Wiesenlatschen, wie man am Namen unschwer erkennen kann, ein Wettkampf, bei dem der Spaß an der Bewegung im Vordergrund steht, belegte das USZ im Doppel den ersten Platz, im Fünfer kamen gemischte Teams der TU auf den ersten und zweiten Platz. Bei den Drachenbootmeisterschaften belegte ein gemischtes Team der TU Bergakademie Freiberg/Bürger des Leipziger Landes, einen sehr achtbaren 5. Platz gegen teilweise trainierte Vereinsmannschaften", so Kern. Die Pausen zwischen den Wettkämpfen und Vorführungen nutzten die Freiberger gleich intensiv, um in Gesprächen mit interessierten Schülern und Jugendlichen über Studieninhalte an der Bergakademie aufzuklären und Tipps für die Gestaltung des individuellen Trainings zu geben. "Insgesamt war die Teilnahme an der Veranstaltung ein großer Erfolg und konnte nachweisen, dass das USZ entscheidend mit zur Attraktivität unserer Universität als Studienstandort beiträgt, sozusagen eine kleine aber feine „5. Profillinie“ bildet", freut sich Sebastian Kern.

Erfolgreich war auch die Mannschaft des Instituts für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (IEC) der TU Bergakademie Freiberg: Sie hat am 25. Juni 2011 den ersten Platz beim Firmenstaffellauf des diesjährigen 26. Stadtmauerlaufs der Stadt Freiberg belegt. Über den Sieg freuen sich André Bader, Ronny Schimpke und Dr. Stefan Murza, die die drei mal drei Kilometer in einer Siegeszeit von 36:50 Minuten absolviert haben. Den

Den Stadtmauerlauf nutzte für seinen ersten 15-Kilometer-Lauf auch Pressestellenmitarbeiter Torsten Mayer. Mit einer Zeit von 1:14 erreichte er in seiner Altersklasse einen bemerkenswerten achten Platz.
Siege vorweisen können auch die Bergakademie-Teilnehmer des Sächsischen Hochschulsportfests, das zeitgleich mit der Nacht der Wissenschaft in Freiberg stattfand: Den ersten Platz im Beach-Volleyball belegten Dominic Schmele und Christian Kirsten, der dritte Platz ging an Andreas Wowaga und Kris Cares. Die ersten beiden Plätze im Kegeln gingen an Freiberger Damen, an Desiree Heinze und Christin Müller, bei den Herren kamen die Freiberger Martin Junghans und Marco Maruschke auf den zweiten und dritten Platz.
Im Kleinfeldfußball errang die Herrenmannschaft der TU Bergakademie Freiberg den zweiten Platz, die Herren- und Damenmannschaft der Beach-Handballer kam auf Platz drei. Den dritten Platz im Badminton-Damendoppel gab es für Dana Moritz und Cindy Hausding.
Ansprechpartner: 
Cornelia Riedel