Freiberger Nachwuchswissenschaftler beim RWE Zukunftspreis 2011 erfolgreich

Dipl.-Ing. Marc Lüpfert, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik der TU Bergakademie Freiberg, errang beim RWE Zukunftspreis 2011 für Nachwuchsforscher In der Kategorie der besten Abschlussarbeiten den 3. Preis. Gewürdigt wird damit seine Diplomarbeit über die thermische Nutzung solarer Energien.


Marc Lüpfert berichtet: " Meine Ausgangsidee war, ein Glas, das aus Rest- und Recyclingstoffen hergestellt wird und eine tief schwarze Färbung aufweist, als solaren Absorber einzusetzen. Wie daraus Solarkollektoren aufgebaut werden können, ob das Ganze ökologisch und ökonomisch überhaupt sinnvoll ist, waren weitere Überlegungen. In Laborversuchen habe ich dann einige dieser Herstellungsverfahren evaluiert." Der 25-Jährige hofft, dass In der Praxis später auf dieser Basis Solarkollektoren zur Warmwassererzeugung, Kombinationsmodule zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme sowie Anlagen zur Meerwasserentsalzung hergestellt werden können.

Insgesamt reichten fast 100 Bewerber ihre Arbeiten ein. Eine hochkarätig besetzte unabhängige Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft hat die Arbeiten bewertet. Mitglieder der Jury waren Ingo Alphéus, Juryvorsitzender und Leiter RWE Effizienz GmbH, Prof. Dr. Dominik Möst, TU Dresden, Dr. Anja Hartmann, McKinsey & Company Inc. und Dr. Michael Kühn, GeoForschungsZentrum Potsdam.

Willkommen in der Energiewelt von morgen! – unter diesem Motto stand das Event für Studierende und Professoren im RWE Pavillon der Philharmonie Essen, bei dem die Preisträger und Finalisten geehrt wurden. Rund 120 Gäste nutzten das vielfältige Informationsangebot im Rahmen der Preisverleihung. Mit dem „RWE Zukunftspreis“ wurden zum zweiten Mal herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Absolventen ingenieurwissenschaftlicher, betriebswirtschaftlicher und naturwissenschaftlicher Studiengänge zum Thema „Impulse für die Energiewelt von morgen“ ausgezeichnet.

"Ich freue mich, dass der RWE Zukunftspreis auch in diesem Jahr ein so gutes Echo gefunden hat“, erklärte Alwin Fitting, Schirmherr des Zukunftspreises und Mitglied des Vorstands der RWE AG. „Die prämierten Arbeiten geben wichtige Impulse in der sich wandelnden energiepolitischen Landschaft. Die Autoren sind echte VoRWEg-Geher.“

Foto:
Ansprechpartner: 
Cornelia Riedel