Freiberg ist eine weltoffene Stadt

Als Konsequenz auf die rechten Ausschreitungen wird in Freiberg ein Frühwarnsystem eingerichtet. Dieses soll das Landratsamt, die Stadt, die Polizei sowie die Universität miteinander vernetzten. Damit soll erreicht werden, dass künftig rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden können und gemeinsam gegen Rechtsextremismus Position bezogen wird. Das Frühwarnsystem wird morgen auf der Vereinssitzung der Initiative gegen Extremismus e.V. abgestimmt und auf den Weg gebracht.

„Der braune Sumpf hat in Freiberg keine Chance“, ist sich Bernd-Erwin Schramm sicher. „Wir werden es schaffen, dass künftig bürgerschaftliches Engagement solchen Aktivitäten in großer Breite entgegensteht.“ Dies unterstützt auch die TU Bergakademie Freiberg. „Mit Studierenden und Wissenschaftlern aus aller Welt ist die Universität ein Ort der kulturübergreifenden Begegnung und Verständigung“, betont Prof. Bernd Meyer.