Ein neuer Ruheraum für Eltern mit Kind auf dem Campus

Die Studentin Rikarda Grummt (l.) mit ...
Auf dem Campus der TU Bergakademie Freiberg im Otto-Meißer-Bau, Gustav-Zeuner-Straße 12, wurde das erste "Generationenzimmer" eingerichtet. Im neuen Ruheraum können Kleinkinder gestillt und gewickelt werden. Eltern bietet er Erholung. Mit dem neuen Raum soll die Gleichstellung von Frauen und Männern
Zur Ausstattung des Raums gehören eine Wickelauflage, ein Sofa zum Stillen und Ausruhen, ein Verdunklungsrollo, eine Krabbeldecke, ein Laufgitter, das auch als Bett genutzt werden kann, ein Babyfon und ein Babykost- und Fläschchenwärmer.

Der Raum ist verschließbar und nicht direkt vom Hausflur aus zu erreichen. Er befindet sich in der ersten Etage des Otto-Meißer-Baus im Nebenzimmer des Sekretariats am Institut für Geophysik und Geoinformatik (Zimmer 204).

Rikarda Grummt von der Arbeitsgruppe Kind begrüßt die Einrichtung des Raumes, bedauert jedoch, dass es keinen Fahrstuhl in die erste Etage des Otto-Meißer-Baus gibt, wo das Generationenzimmer liegt. "Denn es sollen ja auch Eltern den Raum nutzen, die nicht im gleichen Gebäude arbeiten und die neben ihrem Baby eine Menge Sachen zu tragen haben." Peggy Hielscher, Doktorandin am Institut für Geoinformatik und Geophysik, arbeitet im Otto-Meißer-Bau. Ihr zweiter Sohn Friedrich ist erst wenige Monate auf der Welt und hat trotzdem schon das Büro der Mama gesehen. "Wenn es sich einrichten lässt, bringe ich ihn mit ins Büro und kann richtig arbeiten. Für mich ist der neue Raum sehr praktisch. Vor allem wenn ich Friedrich stillen muss, macht sich das schlecht im Büro", sagt sie.

Gefördert wird die Bereitstellung des "Generationenzimmers" mit Mitteln des Gleichstellungsfonds der TU Bergakademie Freiberg. Diese Mittel wurden durch den Prorektor für Forschung, Prof. Stelter im Herbst 2011 erstmals ausgeschrieben. Die Auswahl der zu fördernden Projekte fand durch die Rektoratskommission Gleichstellung statt.

Ansprechpartner: 
Ingrid Lange