Ehrendoktorwürde für Förderer der Industriearchäologie

Frank-Michael Engel ist Ehrendoktor der TU Bergakademie Freiberg. Der Gründer der Unternehmensgruppe Engel nahm die Ehrung am 1. April entgegen. Die Freiberger Fakultät für Wirtschaftswissenschaften würdigt damit die besonderen Verdienste des Diplom-Kaufmanns bei der Förderung der Industriearchäolog
Frank-Michael Engel setzte sich vor allem in den neuen Bundesländern und hier insbesondere in Sachsen für die denkmalgerechte Nachnutzung historisch bedeutsamer Industrieanlagen ein. Während seiner 18-jährigen beruflichen Tätigkeit in der Region Chemnitz wurden nicht nur markante Bauvorhaben wie das Chemnitz Plaza und das Technische Rathaus realisiert, insbesondere wurde wertvolle historische Bausubstanz bewahrt und darüber hinaus rund 3.000 neue Arbeitsplätze geschaffen.

2006 gründete er gemeinsam mit seiner Frau die „Marianne und Frank-Michel Engel Stiftung“. Einer der Zwecke dieser Stiftung ist die Förderung des Projekts Montanregion Erzgebirge. Das Projekt verfolgt das Ziel, das Erzgebirge als Industriekulturlandschaft mit ausgewählten Objekten zum UNESCO Weltkulturerbe "Montanregion Erzgebirge" zu entwickeln. Die Stiftungserträge unterstützen dabei unter anderem die Forschungsarbeit des Instituts für Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) der TU Bergakademie Freiberg. Als Auftragnehmer des Fördervereins Montanregion Erzgebirge führt das IWTG seit 2003 sämtliche wissenschaftliche Untersuchungen und Projektentwicklungen für das Montanregion-Projekt durch. Dazu zählen unter anderem der Aufbau einer Datenbank zu allen potentiellen Objekten der Montanregion sowie die Erstellung von wissenschaftlichen Grundlagenstudien zur Realisierung des Projekts. „Ohne die finanzielle Förderung durch Frank-Michael Engel und seiner Stiftung wäre eine Fortführung des für die Entwicklung der Region Erzgebirge bedeutsamen UNESCO Welterbe-Projekts nicht möglich“, stellt Prof. Helmut Albrecht, Direktor des IWTG, fest.

Frank-Michael Engel wurde am 1. April 1944 in Sommerfeld in der Niederlausitz geboren und studierte nach dem Abitur Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. 1974 gründete er die Unternehmensgruppe Dipl. Kfm. Engel mit Aktivitäten im Rohstoffbereich in den USA und in Kanada sowie im Immobilienbereich mit der Entwicklung von Gewerbeobjekten in Berlin und dem Rhein-Main Gebiet. Seit der Wiedervereinigung und insbesondere mit Übernahme der Liegenschaften des ehemaligen VEB Robotron in Chemnitz wurde der Revitalisierung von Bestandsgebäuden und dem Denkmalschutz besondere Bedeutung beigemessen. Frank-Michael Engel unterstützt darüber hinaus eine Vielzahl von Projekten im sozialen, kulturellen und sportlichen Bereich. Frank-Michael Engel ist verheiratet und lebt in Tutzing.

Foto: Frank-Michael Engel (Mitte) nahm die Ehrung im Senatssal vom Rektor Prof. Bernd Meyer (l.) und dem Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Prof. Bruno Schönfelder, (r.) entgegen.

Ansprechpartner: 
Christian Möls