Dr. Grund zeigt ehemaligen Bergwerksmitarbeitern Entwicklungen der Reichen Zeche

Bei einer speziellen Führung für ...
Dr. Grund berichtete über die geplanten Umbauarbeiten in der Reiche Zeche: "Wir wollen in diesem Jahr unter anderem den Lehrpfad ausbauen. Er soll ungefähr ein Viertel länger werden und dann Aktuelles zu Lehre und Forschung der TU Bergakademie Freiberg zeigen." Außerdem werden Probesprengungen in der Sprengkammer durchgeführt, um das entwickelte Sicherheitskonzept für den späteren Dauerbetrieb zu testen.

Noch im April soll der neue Fahrkorb zwischen der ersten Sohle und der Rothschönberger Stollensohle im Bergwerk installiert werden, um Mitarbeiter und Wissenschaftler zu befördern. "Damit können wir auch die Arbeiten für die Geothermie-Anlage abschließen und das erforderliche Material nach unten transportieren", erzählt Dr. Grund. Dies wird die erste große Anlage der TU Bergakademie Freiberg sein, die Grubenwasser zur Heizung der Gebäude am Standort Reiche Zeche nutzt. In ihr soll auch erforscht werden, wie künftig Grubenwasser noch effizienter verwendet werden kann.

Auch die Erweiterung der Anlage des Geoforschungszentrums Potsdam (GFZ) wird in den nächsten Wochen fertig gestellt: Ein mehrere hundert Kilogramm schweres Messgerät soll dann über Schienen in einen eigens dafür in den Felsen gesprengten Versuchsstand gebracht werden.

Ansprechpartner: 
Dr. Klaus Grund