Die besten sächsischen Chemie-Schüler an der TU Bergakademie ausgezeichnet

Gruppenbild der Teilnehmer der Auszeichnungsveranstaltung
Die Preisträger des Experimentierwettbewerbs Chemkids (für Schüler der Klassen vier bis acht) wurden am 9. September an der TU Bergakademie Freiberg ausgezeichnet und schnupperten schon einmal in das Chemie-Studium.

68 eingeladene Schülerinnen und Schüler und ihre Familien besuchten am 9. September die TU Bergakademie Freiberg, um an der Ehrung der "sehr erfolgreichen" Teilnehmer des Experimentalwettbewerbs "Chemkids" aus Sachsen teilzunehmen.

Rundi ist das Maskottchen von "Chemkids". Dessen Neugier und Wissensdurst soll zum eigenen Experimentieren und Auswerten anregen. Pro Schuljahr gibt es zwei voneinander unabhängige Wettbewerbsrunden. Daran können sich Schüler aller Schularten der Klassen vier bis acht aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beteiligen. 

In Sachsen nahmen an der Herbstrunde 442 Schülerinnen und Schüler teil. Sie beschäftigten sich beim Thema „Rundi kocht molekular“ mit den Geheimnissen der molekularen Küche und verpackten den Geschmack von Nuss-Nugatcreme in kleine Gelkügelchen. Im Frühjahr untersuchten 355 Schülerinnen und Schüler unter dem Motto "Rundi untersucht Chlorophyll" die Stabilität des grünen Blattfarbstoffs. Zu überprüfen war, welchen Einfluss Kupfer auf den Pflanzenfarbstoff hat und warum man früher Gemüse in Kupferkesseln kochte. Insgesamt beteiligten sich an einer oder beiden Wettbewerbsrunden 594 sächsische Schülerinnen und Schüler von zehn Grundschulen, acht Oberschulen und 42 Gymnasien. 

Prof. Dr. Edwin Kroke bei der ExperimentalvorlesungDie Teilnehmer mit den besten Beiträgen und kreativsten Ideen für eigene Experimente waren nun zu Gast in Freiberg. Im großen Hörsaal des Clemens-Winkler-Baus erlebten sie die Experimentalvorlesung „Ein chemischer Spaziergang durch die vier Jahreszeiten“ von Prof. Dr. Edwin Kroke und seinen Mitarbeitern vom Institut für Anorganische Chemie der TU Bergakademie Freiberg. Anschließend erhielten sie Buch- und Sachpreise, die den Forschergeist weiter beflügeln sollen. Zwölf Schüler der Klassen sieben und acht, die bereits in den vergangenen Jahren für ihre exzellenten Arbeiten ausgezeichnet wurden, dürfen nun ihr Interesse für die Chemie mit Schülern aus anderen Bundesländern bei mehrtägigen Experimentalseminaren an der Hochschule Merseburg oder der Universität Mainz teilen.

 

Da die Schulen bei der Verteilung der Aufgaben und der Motivation der Schüler zur Fertigstellung der Arbeiten einen wichtigen Beitrag leisten, wurden erneut auch die engagiertesten Schulen in Sachsen geehrt. Die Preisträger 2017 sind die 32. Grundschule „Sieben Schwaben“ Dresden, die Oberschule „Johann Wolfgang von Goethe“ Pirna und das Werner-Heisenberg-Gymnasium Riesa.

An der TU Bergakademie Freiberg als Gastgeber der diesjährigen Auszeichnung konnten die kleinen Forscher schon einmal in einem richtigen Hörsaal sitzen und „Hochschulluft“ schnuppern. Sie besichtigten auch das neue Laborgebäude der chemischen Institute, die terra mineralia oder das Forschungs- und Lehrbergwerk "Reiche Zeche". Der Fonds der Chemischen Industrie, der Verband der Chemischen Industrie Nordost sowie die Wacker Chemie AG als regionaler Sponsor unterstützten die Veranstaltung finanziell. 

Informationen zum Wettbewerb: http://www.chemkids.de 

Ansprechpartner: 
Chemkids-Landesverantwortlicher Dr. Jens Viehweg, j.viehweg@chemkids.de, Tel. 03521 456 113