Chinesische Delegation der University of Shanghai of Science and Technology zu Gast in Freiberg

Geschenkübergabe im Ratskeller (Brief mit Schleife)
Nach dem Shanghai-Aufenthalt von Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht im Mai 2017 besuchte eine chinesische Delegation der University of Shanghai of Science and Technology nun die TU Bergakademie Freiberg. So wurden die Beziehungen der beiden Universitäten mit ähnlichem Profil weiter gestärkt.

Fünf Vertreter der University of Shanghai of Science and Technology (USST) unter Leitung von Vize-Präsident Ping Liu wurden am heutigen 13. Oktober 2017 vom Rektor der Bergakademie, Prof. Dr. Barbknecht, von Prof. Dr.-Ing. Aneziris sowie von China-Koordinatorin Frau Chen-Konietzky willkommen geheißen. Neben einer Führung durch die Freiberger Innenstadt und die terra mineralia stand die gegenseitige Vorstellung der Universitäten und die Diskussion über mögliche Kooperationen im Mittelpunkt. Außerdem wurden die Laborräume des Instituts für Keramik, Glas- und Baustofftechnik besichtigt. „Nicht nur hier bestehen Schnittstellen im Portfolio unserer Hochschulen, die in gemeinsamer Forschung zukünftig genutzt werden können“, erklärt der Rektor Prof. Dr. Barbknecht.

Das Profil der University of Shanghai of Science and Technology

Die USST ist mit ca. 26.000 Studenten und breit aufgestellten technischen Studiengängen eine der Elite-Unis von Shanghai, die auf eine langjährige deutsch-chinesische Zusammenarbeit zurückblickt. 1907 wurde sie als „German Medical College“ mit medizinischem Schwerpunkt gegründet.

Heute verfügt die Universität nicht nur über ein „Deutsches Zentrum für Kulturaustausch“, in dem Veranstaltungen zu Deutscher Geschichte oder zu Kulturunterschieden stattfinden, sondern auch über Hochschulkooperationen u. a. zur RWTH Aachen und zur HAW Hamburg. Die gebotenen Fachrichtungen reichen von Energietechnik über Maschinenbau bis hin zu Werkstoffwissenschaften.

Entwicklung eines internationalen Forschungslabors

„Bei so vielen chinesischen Studierenden in Freiberg freuen wir uns, die begonnene Zusammenarbeit mit der renommierten University of Shanghai weiter fortführen zu können und ein gemeinsames internationales Forschungslabor im Bereich Materialwissenschaften zu entwickeln“, kündigt Rektor Prof. Dr. Barbknecht an.

Forschungskooperationen mit chinesischen Hochschulen bestehen bereits seit einer Weile, z. B. durch Prof. Dr.-Ing. Heinz Konietzky vom Institut für Geotechnik und Partnern.

Ansprechpartner: 
Haina Chen-Konietzky, Tel: 39-4392
Besprechung in der Aula der Bergakademie