Auswahlkommission für die Deutschlandstipendien trifft sich in Freiberg

Mitglieder der Auswahlkommission begutachten die Bewerbungen
Nicht nur schulische Leistungen, auch das gesellschaftliche Engagement zählt! Eine Auswahlkommission an der TU Bergakademie Freiberg entschied, welche 51 Studierende sich im Sommersemester über ein Deutschlandstipendium freuen dürfen.

Insgesamt 160 Bewerbungen für das Deutschlandstipendium sind dieses Jahr eingegangen, 51 Stipendiaten können berücksichtigt werden. Um die Auswahlkriterien wie Noten, Auszeichnungen, aber auch außeruniversitäre Aktivitäten zu diskutieren, traf sich am 5. April ein Komitee bestehend aus Förderern, Professoren und studentischen Vertretern.

Viele der Förderer sind schon lange mit großer Einsatzbereitschaft dabei, so auch Steffen Redlich von der Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG): „An dem Gedanken, engagierte und leistungsstarke Studierende auf ihrem Weg zu begleiten, halten wir gerne fest. Mit unserem Beitrag am Deutschlandstipendium möchten wir die langjährige Zusammenarbeit mit der Bergakademie weiter ausbauen.“

Während manche Stipendien an bestimmte Studiengänge oder Fachrichtungen gebunden sind, sind andere nicht näher spezifiziert. Die meisten sind der Fakultät für Geowissenschaften Geotechnik und Bergbau zugeordnet, aber auch an den anderen fünf Fakultäten werden im Sommersemester Stipendien vergeben. 

In den nächsten Wochen werden die Studierenden informiert, die vom Deutschlandstipendium gefördert werden. Am 1. Juni vergibt die Auswahlkommission in der Neuen Mensa feierlich die Urkunden.

Ansprechpartner: 
Diana Giersch, Tel.: 39-2583