Ausstellung zum Mauerbau im Universitätshauptgebäude eröffnet

Der Rektor der TU Bergakademie Freiberg, ...
Eine Wanderausstellung zum Thema "50 Jahre Mauerbau" wurde am Dienstag, dem 7. Juni 2011, eröffnet. Sie ist im Foyer des Hauptgebäudes der TU Bergakademie Freiberg auf der Akademiestraße 6 noch bis Ende Juli 2011 zu besichtigen. Danach wird sie in Chemnitz und Leipzig zu sehen sein. Thema der Schau
Zur Eröffnungsveranstaltung sprachen im Senatssaal des Hauptgebäudes der Rektor der TU Bergakademie, Prof. Bernd Meyer, Dr. Joachim Klose, der Landesbeauftragte der Konrad-Adenauer-Stiftung für Sachsen und Altrektor Prof. Dietrich Stoyan unter dem Motto "Die Situation der Bergakademie Freiberg vor und nach 1961".

Anlässlich des 50. Jahrestages der Errichtung der Mauer im Jahr 1961 haben die sächsischen Universitäten Leipzig, Dresden, Chemnitz und Freiberg eine Wanderausstellung konzipiert, die sich schwerpunktmäßig mit der Zeit vor 1961 bis zum Ende der DDR befasst. Unter dem Titel "Eingemauert. Die sächsischen Hochschulen und der 13. August 1961" zeigen sie anhand von Dokumenten, Fotos und Texten die Auswirkungen der Teilung auf den Wissenschaftsbetrieb. Dabei beleuchten sie unter anderem Forschung und Lehre, die Reaktionen von Studenten, Dozenten und Professoren in dieser Zeit, die Verlagerung des Wissenschaftsaustausches mit dem Westen hin zu den Ostblockstaaten sowie die Entwicklung ausgewählter Wissenschaftsgebiete und die veränderten Hochschulstrukturen in der DDR. Neun der insgesamt 40 Tafeln hat die TU Bergakademie Freiberg beigesteuert. Die Inhalte trugen Archivleiter Herbert Kaden und Mitarbeiter Roland Volkmer zusammen.

Finanzielle Unterstützung erhielten die Protagonisten durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Die Konrad-Ademauer-Stiftung begleitet in Kooperation mit der TU Dresden diese Ausstellung mit Vortrags-Veranstaltungen an den Universitätsstandorten. Themen sind die Auswirkungen des Mauerbaus auf die Gesellschaft und Folgen für das Bildungswesen.

Die nächsten Veranstaltungstermine an der TU Bergakademie Freiberg, jeweils 18.30 Uhr im Senatssaal, Akademiestraße 6, sind:

21. Juni: "Traditionspflege in der DDR? Pflege der Bergbautradition gestern und heute" - mit Prof. Reinhard Schmidt, Oberberghauptmann im Sächsischen Oberbergamt, und Knut Neumann, 1. Vorsitzender der Historischen Berg- und Hüttenknappschaft

5. Juli: "Von Südamerika an den Ural? Vernetzung und Kooperation der TU Bergakademie Freiberg" – mit Prof. Carsten Drebenstedt, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Bergbau und Spezialtiefbau, und Dr. Norman Pohl, Leiter des Historicums

19. Juli: "Seltene Erden? Die Zukunft der Geowissenschaften und die Bedeutung der TU Bergakademie für Stadt und Region" mit Bernd-Erwin Schramm, dem Oberbürgermeister von Freiberg, und Prof. Jörg Matschullat, Dekan der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau.

Vom 10. bis 16. Juni ist die Ausstellung "50 Jahre Mauerbau" aufgrund des Freiberger Forschungsforums: 62. Berg- und Hüttenmännischer Tag nicht in Freiberg zu sehen.

Ansprechpartner: 
Herbert Kaden