Aussehen des Schlossplatzquartiers steht fest

Der 13-köpfigen Jury gehörten Vertreter der Stadtverwaltung Freiberg, der TU Bergakademie sowie weitere Sachverständige an. Für die Leitung des Wettbewerbs und die Rolle des Sprechers des Preisgerichts war Volker Staab von "Staab Architekten BDA", Berlin, verantwortlich. "Am Beginn des gemeinsamen Entscheidungsprozesses stand zunächst die Frage nach dem Selbstbild der Universität und der Stadt Freiberg. Erst nachdem die Gruppe hierzu eine gemeinsame Basis gefunden hatte, verfügten wir über die nötigen Bewertungskriterien", erläutert Staab auf der Pressekonferenz am 10. Juli 2008 im Senatssaal der Universität.

Der Entwurf zeichnet sich durch ein modernes Erscheinungsbild mit klaren, zeitlosen Formen aus. Der Jury war besonders daran gelegen, den zur Prüferstraße hin geöffneten Innenhof mit dem Neubau in das Ensemble aus denkmalgeschützen Häusern harmonisch einzugliedern. Die geschlossene Fassade zum Schlossplatz bleibt erhalten und wird um fehlende historische Aufbauten ergänzt. Der Architektenentwurf des Siegers strebt eine Kombination zwischen Tradition und Innovation an, ganz im Sinne der Leitideen der TU Bergakademie Freiberg. (Hinweis: Sie finden verschiedene Ansichten des Entwurfes unter dem unten aufgeführten Hyperlink.)

Wie der Kanzler der TU Bergakademie Freiberg, Dr. Andreas Handschuh, auf der Pressekonferenz mitteilte, werde bis September 2008 die Bildung einer Trägergesellschaft für die Funktion des Bauherrn angestrebt. An dem Unternehmen werden die Universität und die Stadt Freiberg gleichermaßen beteiligt. Die Baumaßnahmen sollen bis Ende 2010 abgeschlossen sein.

Eine Ausstellung im Hauptgebäude der Universität zeigt vom 21. Juli bis zum 8. August 2008 die eingereichten Arbeiten der Architekturbüros. Sie ist wochentags von 8 bis 16 Uhr geöffnet und im Historicum, Gebäudeteil Nonnengasse 22, zu finden. Der Eintritt ist frei. Am 21. Juli findet um 11 Uhr die Preisvergabe an die fünf Erstplatzierten des Architekturwettbewerbs statt.

Foto: Der Sprecher des Preisgerichtes Volker Staab von Staab Architekten BDA, Berlin, präsentiert den erstplatzierten Entwurf.
Ansprechpartner: 
Jens Then