Adelsfamilie von Carolsfeld schenkt Jubiläums-Teller aus Meissner Porzellanmanufaktur

Hartmut Schorr von Carolsfeld erbte den Jubiläums-Teller von seinem Großvater. Da dieser ein Absolvent der Bergakademie Freiberg war, zögerte sein Enkel nicht, das gut erhaltene Stück der Universität zu schenken. So wird es nun Teil einer Ausstellung zur Geschichte der Bergakademie, welche voraussichtlich 2011 eröffnet wird und damit bereits auf das 250te Universitätsjubiläum im Jahre 2015 hindeutet. Der kostbare Teller wird bis dahin in der Kustodie der TU Bergakademie Freiberg sicher verwahrt.

In der Geschichte des sächsischen Hartporzellans spielt die Adelsfamilie von Carolsfeld eine bedeutende Rolle. Ohne deren "Weiße Erde", die aus der Kaolingrube am Auer Heidelsberg für 140 Jahre gewonnen wurde, wäre die Porzellanproduktion nicht möglich gewesen. Vier Angehörige der Familie studierten an der Bergakademie.

Die Ausstellung "Freiberg und die Erfindung des europäischen Porzellans" im Präsentationsfoyer des Bergarchivs im Schloss Freudenstein zeigt weitere Verbindungen zwischen der Bergakademie Freiberg und der Porzellanmanufaktur Meissen auf. Sie ist noch bis Februar 2011 bei freiem Eintritt zu besichtigen.

Foto von Torsten Mayer: Hartmut Schnorr von Carolsfeld, Frau Steinbach und Rektor Prof. Bernd Meyer bei der Übergabe des Gedenktellers.