Absolventen und Wissenschaftler diskutieren über Energiewende

Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer auf der Bühne
Das 8. Erich-Rammler-Kolloquium ERAM 2017, gleichzeitig Absolvententagung früherer und aktueller Studienrichtungen auf den Gebieten der Energie-, Umwelt- und Naturstoffverfahrenstechnik, stand ganz im Zeichen der durch das Klimaschutzabkommen eingeläuteten Energiewende.

Vergangene Woche (am 13. Oktober 2017) fand in der „Alten Mensa“ das 8. Erich-Rammler-Kolloquium ERAM 2017 statt. Auf der Konferenz trafen sich mehr als 150 ehemalige Freiberger Studenten und Doktoranden, um über aktuelle Forschungsthemen und die Entwicklung der Universität zu diskutieren. Die diesjährige Veranstaltung stand im Zeichen der durch das Klimaschutzabkommen eingeläuteten Energiewende und dem damit verbundenen Strukturwandel z. B. in der Kohleindustrie oder im Bereich der Mobilität. Im Eröffnungsvortrag informierte Prof. Albrecht über den Projektstand „Unesco-Weltkurturerbe – Bergbauregion Erzgebirge/Krušnohoři“. 

Blick ins AuditoriumMit der Tagungsreihe erinnern die ehemals von Erich Rammler geleiteten Institute (Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen bzw. Thermische Verfahrenstechnik, Umwelt- und Naturstoffverfahrenstechnik) an sein international anerkanntes Wirken als Lehrer und Forscher an der Bergakademie Freiberg. Rammler wurde 1949 zum Professor mit vollem Lehrauftrag und 1951 zum Ordinarius für Brikettierung, Brennstofftechnik und Wärmewirtschaft ernannt. Er war Mitbegründer und Direktor des „Deutschen Brennstoffinstituts Freiberg“. Von größter wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Bedeutung war die Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung von Hochtemperaturkoks aus Weichbraunkohle (BHT-Verkokung).

Ansprechpartner: 
Prof. B. Meyer (39-4511), Dr. Kuchling (39-4533)