Leben in der Universitätsstadt

Bei der Suche nach einem Studium zieht es viele junge Menschen heute eher in große Städte wie Leipzig oder Dresden. Dabei liegt nicht unweit der beiden Großstädte – genau zwischen Dresden und Chemnitz – die Universitätsstadt Freiberg. 

Mit seinen 42.000 Einwohnern gehört Freiberg zwar zur Kategorie Kleinstadt, gerade das beschert ihr aber ein ganz besonderes Flair. Kurze Wege zu den Hörsälen, günstige Mieten sowie vielzählige Kultur- und Freizeitangebote machen das Leben in der Universitätsstadt attraktiv. So bietet die Stadt neben dem Mittelsächsischen Theater auch ein Kino, Museen, Bars, Cafés und Restaurants. Und soll es doch einmal nach Dresden gehen, ist die Landeshauptstadt dank der guten Verkehrsanbindung mit Bahn oder Auto in nur 45 Minuten zu erreichen.

Darüber hinaus bietet Freiberg mit der Universität, dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie und als Technologie- sowie Geomontan-Standort im Bereich der Halbleiterfertigung und der Solartechnik attraktive Berufsmöglichkeiten für unsere Absolventen. 

Aktuelles

(v.l.) Prof. Dr. David Rafaja (Dekan der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und
Am 20. September erhielt Dr. Ulrich Prahl seine Berufungsurkunde vom Rektor der TU Bergakademie Freiberg. Der 47-Jährige Wissenschaftler führt ab 1. Oktober gemeinsam mit Prof. Dr. Rudolf Kawalla die Professur für Umformtechnik an der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie. … weiterlesen
Die Schülerinnen und Schüler des MINT-EC-Camps Prototypenentwicklung beim Tüftel
Vom 18. bis 21. September dreht sich beim MINT-EC-Camp an der TU Bergakademie Freiberg alles um Prototypen. Wie sich diese entwerfen, modellieren und mit Hilfe des 3D-Drucks herstellen lassen, erklären die Wissenschaftler des Instituts für Maschinenelemente, Konstruktion und Fertigung. … weiterlesen
drei Doktoranden am neuen Bohrer
Ein großer Schritt für die Energiewende: Ein in Dresden und Freiberg entwickeltes neues Bohrverfahren hat das Potenzial, die Bohrkosten für die Tiefengeothermie deutlich zu reduzieren. … weiterlesen
Gruppenfoto mit den Nachwuchsdiplomaten vor der Aula
Gestern (12. September) informierten sich neun Nachwuchsdiplomaten aus Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan an der TU Bergakademie Freiberg über die Schwerpunkte der Ressourcenuniversität, ihre Kooperationen insbesondere mit Zentralasien und die deutsche Energiepolitik. … weiterlesen
Inhalt abgleichen