Prüfungs- und Studienordnung

Prüfungs- und Studienordnungen


Nähere Hinweise zur Organisation von Studiengängen finden sich unter den folgenden Links:


Einstufige Diplomstudiengänge sollten nach dem Willen der Bundesregierung, der Landesregierungen und der Kultusministerkonferenz bis spätestens 1010 durch das internationale Bachelor-Master System abgelöst werden. Ein Bachelor kann 6 bis 8 Semster haben, ein Master 2 bis 4. In Summe sollen Bachelor und Master 10 Semester betragen. Im Bereich der Geowissenschaften in Freiberg und Sachsen wird das 3 + 2 System etabliert, d.h. 3 Jahre bis zum Bachelor und weitere 2 Jahre bis zum Master. Die Ausbildung zum Master entspricht dabei der Ausbildung zum Diplom. Der Bachelor ist definitionsgemäß ein berufsuqalifizierender Abschluss. Inwieweit der Arbeitsmarkt aber in Größenordnungen Angebote für zukünftige Bachelor-Absolventen bietet, muss abgewartet werden. In jedem Fall ist der Bachelor die Voraussetzung für den Beginn eines Master-Studiums. Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen geht einher mit der Modularisierung der Studiengänge gemäß Bund-Länder-Kommission Heft 101: Modularisierung in Hochschule


Das Thema Studiengebühren kocht immer mal wieder hoch. Pro und Kontra geht dabei über Parteigrenzen hinweg. Eine Frage, die die wenigsten beantworten können, ist die Frage nach einer kostendeckenden Studiengebühr (Vollkostenrechnung). Oder anders ausgedrückt. Was kostet ein Jahr studieren? Für den Fall der Technischen Universität Bergakademie Freiberg ist diese magische Nummer nicht mehr und nicht weniger als 17.000 € pro Student und Jahr *), oder 8500 € pro Semester, oder 1.400 € pro Monat. Rechnet man dazu nochmal 400 bis 600 € pro Monat für Lebensunterhalt dazu, dann sind wir bei einem Betrag von 1.800 bis 2.000 € pro Monat. Das kostet die Ausbildung pro Monat und die Frage ist eigentlich nur, wer mittelbar oder unmittelbar für diese Kosten aufkommt. Es ist somit ein Privileg studieren zu dürfen. Liefern Sie Monat um Monat den Gegenwert? Wem? Sich, Ihren Eltern und der Gesellschaft.

Broder J. Merkel

Freiberg, den 12.3.2004

*) Berücksichtigt sind bei der obigen Kostenschätzung: Lohn- und Lohnnebenkosten incl. Altervorsorge, Sachmittel, Verbrauchsmittel, Mieten für Gebäude. Die von der TUBAF eingeworbenen Drittmittelförderungen wurden als Einnahmen herausgerechnet.