Hydrogeologie

Fast eine Milliarde Menschen hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, etwa 2,5 Milliarden Menschen leben ohne Abwasserreinigung. Qualitativ hochwertiges Wasser ist Grundlage für die menschliche Gesundheit, Nahrungsmittelproduktion und industrielle Weiterentwicklung. Dem Bedarf an Wasser in ausreichender Qualität und Quantität steht in vielen Regionen der Erde ein enormes Defizit sowohl in der Wasser- und Bodenverfügbarkeit als auch in dem ökologischen und chemischen Zustand der Gewässer und des Grundwassers gegenüber. Dieses Missverhältnis prägt vor allem Regionen mit veränderlichen Umweltbedingungen wie dem Klimawandel und schneller wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung.

Waterworld   Areas of physical and economic water scarcity

Niederschlagsradar

 

 

 

 

 

 

Im Vordergrund unserer Forschungs- und Ausbildungsaktivitäten steht die Entwicklung von Strategien und Pilotprojekten für

  • den qualitativen Trinkwasserschutz und
  • eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wasser- und Bodenressourcen unter Berücksichtigung der Aspekte Klimaveränderung und Landnutzungswandel.

 

 

 

 

 

 

Einfluss von globalen und Klimaveränderungen auf die Grundwasserressourcen auf der Arabischen Halbinsel (Engelhardt et al., 2013a und 2013b).

Mittels eines weiten Methodenspektrums anhand:

  • experimenteller Prozessanalysen,
  • hydrogeophysikalischer Felduntersuchungen und
  • numerischer Modelltechniken 

konzentriert sich die Arbeitsgruppe „Hydrogeologie“ auf die wissenschaftliche Bearbeitung von Themen des reaktiven Stofftransports in hydraulisch und hydrogeochemisch heterogenen Systemen im mehr-dimensionalen Maßstab.

 

Simulation des partikel-getragenen Transports von Sulfonamiden in landwirtschaftlich intensiv genutzten Böden (Zhou et al., 2015).