Förderkreis Freiberger Geowissenschaften

Willkommen auf der Homepage des Förderkreises Freiberger Geowissenschaften!

 

Logo des ffg

Der ffg wurde 1996 mit dem Ziel gegründet, den historischen und modernen GEO-Standort Freiberg durch vielfältige Aktivitäten zu fördern. Das betrifft insbesondere auch Lehre und Forschung am Geologischen Institut der TU Bergakademie Freiberg...

Mehr dazu auf der Seite Anliegen.

 

"Die natürliche Schönheit der USA hat Dimensionen, die man erst begreifen kann, wenn man selbst einmal dort gewesen ist."

*Martin Arndt, Masterstudent Geowissenschaften

USA-Reise mit traumhafter Kulisse

 (c) by G. Unger

Jede Förderung ist ein Gewinn für Euch, aber auch uns. Welche tollen Erfahrungen unsere geförderten Studenten erlebt haben, findet Ihr hier.

Über aktuelle Vorhaben und Veranstaltungen könnt Ihr Euch hier belesen. 

 

Bergwerksstollen
Geländepraktikum: Studentin im Kohle-Tagebau Welzow-Süd
Der Blick ins Ungewisse, Argentinien
Taucher bei der Probenahme von hydrothermalen Fluidaustritten am Meeresboden
Trockenrissmarken in Chile
Dokumentation eines Salzbohrkernes am Salar de Uyuni in Bolivien
Sonnenuntergang am Pazifischen Ozean, Chile
Fumarole - heiße Gasaustritte nahe einem Vulkan, Chile
Vulkan Stromboli mit kleiner Aschewolke, Äolische Inseln, Italien

 

Aktuelles

(v.l.) Prof. Carsten Drebenstedt, Dr. Andre Simon mit den Stiftungsvorständen Th
Bereits zum zwölften Mal vergab die Stiftung die Förderpreise für wissenschaftliche Arbeiten und besondere Leistungen auf den Gebieten Steine-Erden-Bergbau und Umweltschutz. Mit seiner Dissertation zur Sauerwasserbildung im Bergbau konnte Dr. Andre Simon von der TU Freiberg die Jury überzeugen. … weiterlesen
Beprobung einer Halde in Chile © TU Bergakademie Freiberg
Deutsche Hightech- und Innovationsstrategien mit dem chilenischen Bergbau verknüpfen, das ist das Ziel der internationalen Initiative INNOMINE Chile. Dabei könnte auch bald ein an der TU Freiberg entwickeltes Verfahren zur Echtzeit-Aktualisierung geometallurgischer Modelle zum Einsatz kommen. … weiterlesen
Hauptgebäude der GMIT in Nalaikh (Mongolei) © GMIT
Mit der Einrichtung der Deutsch-Mongolischen Hochschule für Rohstoffe und Technologie (GMIT) leistet die TU Freiberg als Partner einen wichtigen Beitrag für die qualifizierte Ausbildung von Ingenieuren im Rohstoffsektor. MdB Hans-Joachim Fuchtel lobte die Unterstützung der Universität. … weiterlesen
Taucher der TU Bergakademie Freiberg bei der Kartierung des Meeresbodens
Etwa 71 Prozent unserer Erde sind von Ozeanen bedeckt und einer direkten Erkundung entzogen. Der Mond oder der Mars sind besser erschlossen als der Meeresgrund unseres Planeten. Die flachen Bereiche der Ozeane (bis 40 Meter Tiefe) können von tauchenden Wissenschaftlern erkundet werden. … weiterlesen
Inhalt abgleichen