Stahlzentrum Freiberg e.V.

 

Stahlzentrum Freiberg e.V. 
 
Das "Stahlzentrum Freiberg e.V." ist als An-Institut der TU Bergakademie Freiberg am Institut für Eisen- und Stahltechnologie angesiedelt

Direktor:
Frau Prof. Dr.-Ing. Olena Volkova
Tel.: +49-(0)3731/39-3100
Fax: +49-(0)3731/39-2416
Email: mailatstahlzentrum-freiberg [dot] de

 

Geschäftsführer:
Herr Dr.-Ing. Armin Franke
Tel.: +49-(0)3731/39-2413
Fax: +49-(0)3731/39-2416
Email: mailatstahlzentrum-freiberg [dot] de

Im Juli 2016 ausgezeichnet mit dem Gütesiegel "Innovativ durch Forschung" des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft (STA8362FRE)

Informationen zu den Geschäftsfeldern:
  • Entwicklung und Weiterentwicklung der Herstellungs- und Verarbeitungstechnologien von Roheisen und Stahl; Modellierung und Simulation dieser Prozesse zur Optimierung der Technologie.
  • Verbesserung der Eisenwerkstoffe und Ausnutzung von Werkstoffreserven; Analyse und Charakterisierung der mechanischen, physikalischen und chemischen Eigenschaften von Stählen (u.a. elektrochemische Rastertechnik).
  • Fertigungstechnologien für die Teilefertigung (neben Langprodukten) für klein- und mittelständische Unternehmen, besonders auch in Sachsen.
  • innovative Warm- und Kaltumform- und Wärmebehandlungsverfahren.
  • Entwicklung umweltfreundlicher Technologien bei der Verwertung von Rest- und Entfallstoffen und Schrott in eisenmetallurgischen Schmelzaggregaten.
  • Gutachtertätigkeit auf dem Gebiet der Eisen- und Stahltechnologien und der Eisenwerkstoffe, weiterhin Gutachtertätigkeit zu Umweltproblemen und Industrieprojekten.
  • Durchführung von Seminaren und Weiterbildungsveranstaltungen für die Industrie.
  • Dienstleistungen auf den Gebieten der Herstellung von Eisenschmelzen, deren Nachbehandlung, Umformung und der thermischen Veredlung der Eisenwerkstoffe sowie Prüfung von Werkstoffen mit Probenfertigung, Auswertung und Einschätzung der Ergebnisse u.a. auch für sächsische klein- und mittelständische Unternehmen.
  • Erarbeitung von Studien für innovative Stahlanwendungen im Hinblick auf technisch-wissenschaftliche, ökonomische und ökologische Gesichtspunkte.
  • Entwicklung und Herstellung von Feuerfestkeramiken bzw. Sonden für die Stahlindustrie.
  • Forschung und Dienstleistungen zum Schweißen von Eisenwerkstoffen, Herstellung von Schweißzusatzwerkstoffen (Massivdrähten).
 
Aktuelle Schwerpunkte der Forschung und Entwicklung
  • Elektro-Schlacke-Umschmelztechnologien von Stählen (ESU)
  • Elektronenstrahl-Oberflächenbehandlung von metallischen Werkstoffen
  • Modellierung von Strömungen, Temperatur- und Spannungsfeldern in flüssigen und festen Stählen
  • Forschung zur Darstellung spezieller Fe-, Mn- und Ni-Basislegierungen
  • Werkstoffe und Werkstoffkombinationen für Anwendung in Hochtemperaturanlagen unter aggressiver Alkalikorrosion
 
Hinweise und Links