Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik (Fakultät 4)


Beste Verbindungen zur Industrie sind Ihnen sicher

Mit der im 12. Jahrhundert begonnenen Aufbereitung und Verhüttung reicher Silbererze in der Region entwickelte sich Freiberg zum Standort von Schulen des Maschinenbaus sowie der Verfahrens- und Energietechnik. Mit der Gründung der Bergakademie im Jahre 1765 als älteste noch heute existierende montanwissenschaftliche Hochschule der Welt wurden die Anfänge einer wissenschaftlichen Lehre und Forschung zu diesen Fachrichtungen gelegt.  In vielen Jahrzehnten konnten hier außerdem ausgezeichnete Beziehungen zu Industrie und Wirtschaft wachsen. Das Drittmittelaufkommen ist spitze und die enge Kooperation mit Unternehmen bringt den Studenten den Vorteil, praxisnahe Praktika und Belegarbeiten bis hin zur Industriepromotion absolvieren zu können. Mehrheitlich wird die Regelstudienzeit eingehalten. Hierzu bietet die Fakultät die bestmögliche technische Ausstattung sowie eine individuelle und intensive Wissenschaftsvermittlung bei einem guten Kontakt zu den Lehrenden.

Aktuelle Meldungen aus der Fakultät

Klaus-Schönert-Preis an Absolventen des Institutes für Aufbereitungsmaschinen verliehen

26.03.2014: Michael Klichowicz, Absolvent des Instituts für Aufbereitungsmaschinen der TU Bergakademie Freiberg, hat für seine Masterarbeit den Klaus-Schönert-Preis für herausragende studentische Abschlussarbeiten erhalten. Der Preis wurde auf dem Jahrestreffen der ProcessNet-Fachgruppe „Zerkleinern und Klassieren“ übergeben, das am 18. und 19. März in Kaiserslautern stattfand.

Freiberger Feuerfest-Experte ist Hauptredner auf der IREFCON 2014 im indischen Kolkata

5.02.2014: Mehr als 500 Vertreter der indischen Feuerfest- und Stahl-Industrie kamen vom 15. bis 18. Januar 2014 im indischen Kolkata zusammen, um sich zum Thema „Feuerfeste Lösungen durch Innovationen“ auszutauschen. Einer der Hauptredner war Prof. Christos G. Aneziris vom Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik der TU Bergakademie Freiberg mit seinem Vortrag zu keramischen Filtermaterialien für die Metallschmelzefiltration.

Neuer Honorarprofessor steht für enge Verzahnung zwischen Bergakademie und DBI

20.12.2013: Ein anerkannter Experte der Gastechnik und bei der Entwicklung von Brennstoffzellensystemen ist neuer Honorarprofessor an der TU Bergakademie Freiberg. Dr. Hartmut Krause, Geschäftsführer der DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH und des DBI Gastechnologischen Institutes, erhielt am Donnerstag, dem 19. Dezember, seine Bestellungsurkunde aus den Händen des Rektors Prof. Bernd Meyer. Hartmut Krause habe eine enge Verzahnung zwischen dem DBI und dem Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik (IWTT) erreicht, die so eng sei wie nie, betonte dessen Direktor Prof. Ulrich Groß in seiner Laudatio.

Masterstudiengang „Computational Materials Sciences“ geht in die dritte Runde

21.11.2013: Im Oktober 2011 starteten acht internationale Studierende aus Indien, Bangladesch, Irak und Iran im neuen englischsprachigen Masterstudiengang „Computational Materials Science“ (CMS) an der TU Bergakademie Freiberg. Drei Studenten aus dieser Startphase haben nun ihr Studium mit Erfolg beendet und können sich über sehr gute berufliche Aussichten freuen. Auch der Studiengang selbst hat sich gut entwickelt: In diesem Wintersemester werden im dritten Jahrgang wieder neue Studierende aus aller Welt in der Silberstadt begrüßt.

TU Bergakademie Freiberg verabschiedet über 1.000 Absolventen

18.11.2013: Erstmals in ihrer Geschichte mehr als 1.000 Absolventen hat die TU Bergakademie Freiberg am Samstag, dem 16. November, verabschiedet. In der Freiberger Nikolaikirche überreichte Rektor Prof. Bernd Meyer einem erfolgreichen Jahrgang die Zeugnisse: Von den insgesamt 1.030 Studierenden, die zwischen dem 1. Oktober 2012 und dem 30. September 2013 ihr Studium abgeschlossen haben, erhielten knapp zehn Prozent die Note „sehr gut“. Die Besten und Engagiertesten unter ihnen wurden zudem mit dem Georgius-Agricola-Preis ausgezeichnet. Mit 512 Absolventenbriefen für Studierende der Ingenieurwissenschaften stellt dieser Bereich die Hälfte der Absolventen der Ressourcenuniversität.

Nanotechnologie bei den Ingenieuren im Blickpunkt – Neue Vorlesung im Wintersemester

30.10.2013: Die physikalischen Grundvorgänge beim Wärmetransport auf der Nano- bzw. Mikroebene stehen im Zentrum einer neuen Vorlesung am Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik der TU Bergakademie Freiberg. Prof. Ulrich Groß und Dr. Khaled Raed haben diese Vorlesung entwickelt, um die unterschiedlichen Mechanismen des Wärmetransports in Feststoffen sowie in Mikro- und Nanofluiden den Studenten näher zu bringen – nach eigenen Angaben erstmals an einer deutschen Universität.

Bergakademie ehrt mit Paul Otto Rosin einen großen Wissenschaftler

25.10.2013: Pionier der Verfahrenstechnik, Wegbereiter einer neuen Kraftwerkstechnologie, Mitentwickler einer bis heute bedeutenden statistischen Verteilung: Anlässlich des Jubiläums „80 Jahre Rosin-Rammler-Sperling-Bennett-Verteilung“ wurde das Wirken von Paul Otto Rosin (1890-1967) mit einem wissenschaftlichen Kolloquium am Donnerstag, dem 24. Oktober 2013, im Senatssaal der TU Bergakademie Freiberg gewürdigt. Dabei erinnerten Rektor Prof. Bernd Meyer und Altrektor Prof. Dietrich Stoyan in ihren Vorträgen an die Leistungen Rosins. In Anwesenheit seines Sohnes Sebastian, der extra dazu aus England angereist war, wurde im Anschluss am Eingang des Rammler-Baus eine Gedenktafel für Rosin enthüllt – genau gegenüber der Tafel, die an Rosins einstigen Weggefährten Erich Rammler erinnert.

Leiter des Dresdner Fraunhofer IVI wird Honorarprofessor an der Bergakademie

14.10.2013: Ab diesem Wintersemester lehrt an der TU Bergakademie Freiberg ein neuer Honorarprofessor an der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik: Dr. Matthias Klingner, Leiter des Dresdner Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, wird im Lehrgebiet „Systemtheorie in der Anwendung“ tätig sein. Am 7. Oktober erhielt er aus den Händen von Prof. Dirk C. Meyer, Prorektor für Strukturentwicklung an der TU Bergakademie Freiberg, die Berufungsurkunde. Von der gastgebenden Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik sprachen deren Dekan, Prof. Alfons Ams, und Prof. Jana Kertzscher vom Institut für Elektrotechnik zur Begrüßung des neuen Honorarprofessors, zu der auch Dr. Annerose Beck vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gekommen war.

Elektroauto zu Forschungszwecken – Übergabe mit Altmaier und Tillich

12.06.2013: Ein Elektroauto soll Rückschlüsse für die Energiewende liefern: Im Beisein von Bundesumweltminister Peter Altmaier und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich erhielt die TU Bergakademie Freiberg am 12. Juni 2013 von der enviaM Mitteldeutsche Energie AG leihweise ein Elektrofahrzeug zu Forschungszwecken. Damit startete ein gemeinsames Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Elektromobilität zwischen den Partnern, die im Oktober vergangenen Jahres eine Kooperationsvereinbarung geschlossen hatten. Die Energiewende war auch das Thema einer Podiumsdiskussion am Abend zwischen Bundesumweltminister Altmaier und Ministerpräsident Tillich im Rahmen des 64. Berg- und Hüttenmännischen Tages im Städtischen Festsaal.

zum Seitenanfang