Cave

Bild 2 zur Cave Bild 4 zur Cave

Am Institut für Informatik steht mit der X-SITE CAVE ein innovativer Projektionsraum für Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Virtuellen Realität zur Verfügung. Mit Hilfe der CAVE können technische Systeme oder komplexe Umgebungen realistisch dargestellt und erkundet werden. So können z.B. Prototypen und Entwürfe neuer Autos schon frühzeitig auf verschiedenste Aspekte wie visuelles Design, Bedienbarkeit und Komfort untersucht werden. Auch Prozesse, die unter normalen Bedingungen nicht für den Menschen einsehbar sind, wie z.B. Verbrennungsprozesse in Hochöfen, können hier visualisiert werden.

Bild 3 zur Cave Bild 5 zur Cave Bild 6 zur Cave

Virtuelle Realität in der Lehre

Lehrveranstaltungen zur Virtuellen Realität und verwandten Themen wie 3D-Computergraphik und Mensch-Maschine-Kommunikation sind fester Bestandteil der Informatik-Ausbildung an der TU Bergakademie Freiberg, u.a. in den Studiengängen

Studierende können die einzigartigen Möglichkeiten der Freiberger CAVE zudem in studienbegleitenden Projekten sowie für Abschlussarbeiten nutzen.

Aber auch studentische Arbeitsgruppen können mit der CAVE neue Ideen entwickeln und erproben. Ein aktuelles Beispiel ist die AG Spieletechnik.


Bild 1 zur Cave

Ultrahochauflösende Projektion

Die Freiberger CAVE wurde in weltweit einmaliger Bauweise mit ultrahochauflösender Projektion realisiert. Während "konventionelle" CAVEs pro Projektionswand mit Auflösungen von z.B. 1600x1200 Pixeln also ca. 1,9 Megapixeln arbeiten, wird hier jede Seitenwand von 6-12 full HD Projektoren à 1920x1020 Pixeln bestrahlt. Insgesamt ergibt sich so eine Auflösung von ca. 50 Megapixeln: Eine der höchstauflösenden CAVEs weltweit.

Technische Eckdaten

  • 2 Seitenwände zu ca. 3mx3m, je 12,4 Megapixel (Rückprojektion)
  • 1 Seitenwand zu ca. 6mx3m, 24,8 Megapixel (Rückprojektion)
  • Bodenprojektion mit 1,5 Megapixel (Aufprojektion)
  • optisches Trackingsystem (12 ART Infrarotkameras), u.a. für Motion Capture
  • aktives Stereo

Standort

Die CAVE befindet sich im Erdgeschoss der Humboldt-Baus, Bernhard-von-Cotta-Straße 2, im VR-Labor des Instituts für Informatik.

Weitere Informationen