Ausstellungen


6. März 2015, Eröffnung des Historicum

Die Ausstellung im „Historicum“ im Universitätshauptgebäude lädt erstmals zu einer Reise in die Universitätsgeschichte ein.


9. März – April 2015, Sonderausstellung Frauen an der TU Bergakademie Freiberg

Sonderausstellung "Studentinnen und Wissenschaftlerinnen an der TU BAF (1885-2015) - Eine Ausstellung anlässlich des 250-jährigen Jubiläums der Universität". Diese Ausstellung stellte einen wesentlichen, bisher wenig beachteten Aspekt der Universitätsgeschichte – das Wirken von Frauen an der TU Bergakademie Freiberg – herausstellen.

Porträtiert wurden u.a. Mary Hegeler, die erste Studentin der Bergakademie (1885), Maja Krumnacker, die erste  Professorin an der Bergakademie (1978), und Anja Geigenmüller, heute Professorin an der TU Ilmenau.


2. April – 2. August 2015, Sonderausstellung "Fliegende Juwelen II"

In dieser Sonderausstellung zeigte die terra mineralia einen Teil der mineralogisch-entomologischen Sammlung von Robert Jakob und Markus Klein, die Gemeinsamkeiten von Schmetterlingen und Mineralen – nämlich faszinierende Formen und bezaubernde Farben – offenlegten.

Seit 1997 sammeln die beiden Privatsammler mit großer Leidenschaft die ungleichen Paare, die am Ende durch ihre erstaunliche Gleichheit begeistern. Dabei regen die Farben, Formen und Strukturen zum Nachdenken an. Wie entstehen die Farben? Wie kann es sein, dass die gleichen Farben, Formen oder Strukturen sowohl in der belebten als auch in der unbelebten Natur zu finden sind?


16. September – 29. November 2015, Sonderausstellung „Das Gedächtnis des zukünftigen Materials“

Eine gemeinsame Ausstellung der TU Bergakademie Freiberg und der Universitätsstadt Freiberg unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange mit den Künstlern Franka Hörnschemeyer, Olaf Holzapfel, Joep van Liefland, Michael Sailstorfer und Birgit Schuh im Kontext mit Sammlungsobjekten der TU Bergakademie Freiberg.

Im Rahmen des Ausstellungsprojekts nutzten die Küsntler die wissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg als Ressource und Ausgangsmaterial für ihre künstlerische Arbeiten. Die Ergebnisse dieser gestalterischen Forschung wurden gemeinsam mit den Untersuchungsobjekten aus den Sammlungen in einer Ausstellung im kleinen Historicum präsentiert. Die beteiligten Kreativen waren Franka Hörnschemeyer, Olaf Holzapfel, Joep van Liefland, Michael Sailstorfer und Birgit Schuh. Kuratoren: Elly Brose-Eiermann, Jörg Goedecke, Dr. Jörg Zaun


23. Oktober 2015 – 5. Februar 2016, Ausstellung „Industriearchitektur in Sachsen. erhalten – erleben – erinnern“

Faszinierende Architekturaufnahmen des Leipziger Fotografen Bertram Kober veranschaulichen ein für Sachsen prägendes Kapitel – das Industriezeitalter. Es gibt kaum eine sächsische Region, die nicht mit Industriegeschichte verbunden ist, kaum ein Stadtbild ohne historische Industriebauten. Mittels großformatiger Farbaufnahmen und gut strukturierter Texte stellt die Ausstellung gelungene Sanierungs- und Nachnutzungskonzepte für Industriearchitektur in allen sächsischen Landesteilen vor, erinnert aber auch an unwiederbringliche Verluste. Historische Fotos ergänzen die modernen Aufnahmen.

Eine Wanderausstellung des Deutschen Werkbundes Sachsen e. V. in Kooperation mit der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen und dem Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) der TU Bergakademie Freiberg.


21. November 2015 – 28. Februar 2016, Sonderausstellung "Der Bergbau und das Weiße Gold"


Porzellanausstellung TU BergakademieDie von Bergassessor Dr.-Ing. e.h. Achim Middelschulte (Mitglied des Stifterrates und Ehrendoktor der TU Bergakademie Freiberg) gegründete Achim und Beate Middelschulte-Stiftung ermöglicht es, die in ihrem Besitz stehende, weltweit bedeutendste Sammlung alter bergmännischer Porzellane aus dem 18. Jahrhundert in Freiberg auszustellen.

Informationen zur Ausstellung