2014

65. Berg- und Hüttenmännische Tag -

Freiberger Forschungsforum "Georessourcen"

Programm

  • FK 1: Förderung und Speicherung von Erdöl, Erdgas und erneuerbaren Energien
  • FK 2: Automation und Robotik im Bergbau
  • FK 3: 9. Freiberg - St. Petersburger Kolloquium junger Wissenschaftler
  • FK 4: Kristallographie in der Praxis
  • FK 5: Was werden? - Wege aus der Hochschule mit Hilfe der Hochschule

Das ausführliche Programm 2014 (gescant) finden Sie hier (PDF 6,64 MB). 

Resümee einiger Kolloquien 

 

Förderung und Speicherung von Erdöl, Erdgas und erneuerbaren Energien

Prof. M. Amro und Dipl.-Geol. F. Rose
Institut für Bohrtechnik und Fluidbergbau

Im Rahmen des 65. Berg- und Hüttenmännischen Tages fand am 12. und 13. Juni das Kolloquium „Förderung und Speicherung von Erdöl, Erdgas und erneuerbaren Energien“ statt. Organisator war die Professur für Geoströmungs-, Förder- und Speichertechnik des Institutes für Bohrtechnik und Fluidbergbau.

Zur Eröffnung des Kolloquiums skizzierte Prof. Dr.-Ing. Moh’d M. Amro als Lehrstuhlinhaber und Institutsdirektor die Entwicklung und Forschungsschwerpunkte des Institutes der letzten vier Jahren. So stiegen sowohl die Studentenzahlen als auch die Forschungsprojekte deutlich an. Ein besonderer Schwerpunkt der Professur liegt dabei in der Untersuchung von Maßnahmen zur Erhöhung der Erdölausbeute (EOR – Enhanched Oil Recovery).Damit beschäftigte sich der Vortrag von Prof. Visser von der Wintershall Holding, der das Potential von Schweröl-Technologie in Deutschland beleuchtete. Konkret wurde dies in dem Vortrag von Herrn Dreier dargestellt, der die Entwicklung des Feldes Emlichheim der Wintershall über einen Zeitraum von über sechzig Jahren präsentierte.

In diesem Zusammenhang ergeben sich auch neue Herausforderungen für Förderpumpen, z.B. hinsichtlich der Temperatur- und Abriebfestigkeit. Das wurde in den Vorträgen der Firmen ITT Bornemann (Multiphasenpumpen), Netzsch (Exzenterschneckenpumpen) und OMV (Gestängetiefpumpen) aufgezeigt.

Im Zuge der politisch initiierten Energiewende nahm auch das Thema der Untergrundspeicherung einen breiten Raum ein. Insbesondere das Konzept „Power to Gas“ (Nutzung des überschüssigen Wind- und Solarstromes zur Umwandlung von Kohlendioxid und Wasserstoff in Methan) wurde dabei durch die Firmen IVG Caverns GmbH, RAG Rohöl-Aufsuchungs AG, ESK- Erdgasspeicher Kalle GmbH und die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH thematisiert. Fragestellungen zu Förder- und Untergrundspeicher-Komplettierungen wurden in den Vorträgen von Haliburton und der UGS Mittenwalde behandelt.

Die KBB Underground-Technologie GmbH beschäftigte sich mit potentiellen Nutzungskonkurrenzen im geologischen Untergrund (Erdöl, Erdgas, Geothermie, Untergrundspeicherung, „Power to Gas“). In einem Vortrag der Münchner Rückversicherung wurde die Versicherungsfähigkeit von Förder- und Speicheraktivitäten im Bereich Erdöl und Erdgas erläutert. Die Messtechnik und damit zusammenhängende Sicherheitsaspekte in wurden von Herrn Bietzker der Firma Endress & Hauser vorgestellt.

Die Teilnehmerzahl war mit ca. 120 für beide Veranstaltungstage überdurchschnittlich hoch. Es gab eine angeregte Diskussionen sowohl im Anschluss an dien Vorträgen und in den anberaumten Pausen. Am Abend des ersten Kolloquiumstages gab es einen Empfang, der von der Fa. Endress & Hauser (Messtechnik in der Öl- und Gasindustrie) gesponsert wurde.

 

Kristallographie in der Praxis

Dr.-Ing. Uta Rensch, Spitzentechnologiecluster ADDE

Das Spitzentechnologiecluster „Funktionales Strukturdesign neuer Hochleitungswerkstoffe durch Atomares Design und Defekt-Engineering“ (ADDE), das innerhalb der Landesexzellenzinitiative seit 2009 an der TU Bergakademie Freiberg etabliert ist, beteiligte sich auch dieses Jahr mit einem eigenem Kolloquium am Berg- und Hüttenmännischen Tag.

Da das Jahr 2014 von den Vereinten Nationen als Internationales Jahr der Kristallographie ausgerufen wurde, haben wir das ADDE-Kolloquium mit diesem Hauptthema verknüpft und unter die Überschrift „Kristallographie in der Praxis“ gestellt. Damit konnte ein sehr weitgefächertes und interessantes Vortragsprogramm gestaltet werden. Mit den Themen Kristallographie in der Chemie, Kristallographie in der Biomineralogie und Kristallographie in der Materialwissenschaft wurde den Zuhörern an drei Kolloquiumstagen ein anspruchsvolles Programm geboten. Neben den Wissenschaftlern des Spitzentechnologieclusters ADDE stellten weitere auf dem Gebiet der Kristallographie arbeitenden Gruppen ihre aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse vor. Die Resonanz darauf war hoch und spiegelte sich in angeregten Diskussionen nach den Vorträgen und in den Pausen wider.

 

Die Vorträge werden als Extended Abstracts in den „Freiberger Forschungsheften“ veröffentlicht.